Wie glücklich bist du in deinen Beziehungen?

 

Guten Morgen!

Hast du dich schon einmal gefragt, wie glücklich du in  deinen Beziehungen bist?

Heute habe ich für dich einige Fragen, die du dir ehrlich beantworten solltest.

Dazu brauchst du ein ruhiges Plätzchen, Zeit und ein Papier und einen Stift.

Lass es fließen, beantworte die Fragen ehrlich und „erarbeite“ deine „Ist- Zustand“.

 

Ich wünsche dir gute Erkenntnisse,

lieben Gruss

Claudia

 

 

6 Tipps zu einem selbstbewussten Leben

Die glücklichsten Menschen der Welt sind nicht die die keine Sorgen haben, sondern die, die gelernt haben, mit Dingen positiv zu leben und umzugehen. Die alles andere als perfekt sind, das sind die Menschen, die sich wirklich an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen, die täglich an sich arbeiten und für sich die besten Möglichkeiten suchen, um ihren Zielen näherzukommen und selbstbewusst aufzutreten. Und sich von ihren alten Fesseln lösen.

 

Wie du mehr Selbstbewusstsein entwickeln kannst, erfährst du jetzt.

 

1.Tipp: Werde kompetent in einer Sache. Wenn du dich in einer Sache übst und Expertin wirst, deine Kompetenz darin wächst, und du dich in Disziplin und Praxis übst, wirst du stolz auf dich sein und deine Erfüllung darin finden. Dein Selbstbewusstsein wächst mit jeder weiteren Kompetenz, die du dir aneignest.

2.Tipp: Heile deine vergangenen Wunden. Bearbeite deine früheren Traumata und Verletzungen, damit sie dich nicht immer wieder herunterholen und dich ausbremsen. Löse dich von ihnen! Hol dir, wenn du es nicht alleine schaffst, professionelle Hilfe. Jetzt beginnt eine Zeit der Erneuerung und sie braucht alle deine positive Energie, um sich zu entwickeln.

3.Tipp: Notiere dir deine eigene Erfolge und wenn sie dir noch so unscheinbar erscheinen, alles ist wichtig. Schreibe dir alle Erfolge von der Kindheit an bis heute detailliert auf und werde dir klar darüber, was du schon in die in deinem Leben aus eigener Kraft erreicht hast. Liste alles auf, was dich mit Stolz erfüllt hat.

4.Tipp: Raus aus der Komfortzone. Das stärkt dich! Lerne neue Leute kennen, bewege dich in den Kreisen, wo sich Menschen aufhalten, die dich inspirieren und gut tun. Nähere dich Situationen an, die zuvor geängstigt haben, Schritt für Schritt schaffst du eine positive Veränderung.

5.Tipp: Achte auf deine Beziehungen. Konzentriere deine Zeit, deine Liebe und Aufmerksamkeit auf die Menschen, die dir gut tun oder die, die dich interessieren, in dessen Kreis du sein möchtest, Pflege diese Beziehungen und finde Wege, um mit ihnen zu kommunizieren und Erfahrungen zu sammeln.

6.Tipp: Gebe und bekomme Zuneigungen. Berühre Menschen emotional und körperlich, wenn du magst. Berührungen verbinden, wecken Vertrauen und festigen die Beziehungen. Umarme, fass an,  gib Wärme und kommen Menschen näher, die du magst. Körperliche Berührungen stärken Verbindungen, schaffen Nähe und reduzieren Ängste.

So, meine Liebe! Jetzt kommt es darauf an, wie du diese Tipps in dein Leben integrierst und umsetzt. Bitte bedenke, es braucht immer eine Anlaufzeit und etwas Training. Nach einer Zeit stellt sich der Erfolg ein und du wirst selbstbewusster in deinem Leben auftreten und dich wohler mit dir fühlen- nd positive Feedbacks bekommen!!!

 

Bis zum nächsten Mal,

alles Liebe

Ich freue mich über deinen Kommentar und wenn dir ein Thema auf der Seele liegt.

Schreibe mir unter info@claudiabendowski-coaching.com

6 Tipps für eine glückliche Partnerschaft

Hallo, ihr Lieben!

 

Heute geht es in meinem Artikel, um das Thema:

Erfüllte Partnerschaften leben! Und das wünschen wir uns alle, eine glückliche Liebesbeziehung, oder?

Doch scheitert es oft an dem Alltag, unseren Werten oder an unserer Kompromissbereitschaft.

Heute bekommst du von mir exklusiv 6 Tipps, die dich garantiert unterstützen, eine harmonische und erfüllte Partnerschaft mit einem Mann zu leben.

 

1.Tipp: Lass Nähe und Distanz zu

Jeder hat ein eigenes Bedürfnis nach dem gemeinsamen Miteinander und dem eigenen Freiraum. Während „Mann“ gern mit seinen Kumpels in die Kneipe oder zum Fußball geht, liebt Frau vielleicht eher die kuscheligen Wochenenden zu zweit Daheim. Wichtig sind hier Respekt, Vertrauen und Kompromissbereitschaft in der Partnerschaft.

Gebe dir und deinen Partner gemeinsame Räume, in denen du Nähe zueinander aufbaust, lass in dir aber auch „den Durst nach Freiheit“ zu. Höre auf deine eigenen Gefühle, aber stelle dein Bedürfnis nicht über das Bedürfnis deines Partners.

Die Kunst ist, einen Ausgleich zu finden, mit dem beide leben können und zufrieden in der Partnerschaft sind.

 

2.Tipp: Übe dich in Toleranz und Akzeptanz in der Partnerschaft

Überlege mal: Wie viel Verständnis forderst du eigentlich für dich selbst ein, wenn er das dreckiges Geschirr nicht gleich in die Spülmaschine räumt, sich heftig über eine nicht  gewonnenes Fußballspiel ect. aufregt oder nicht an den San Valentinstag denkt?

Jeder von uns hat seine Eigenarten. So auch dein Partner. In einer Beziehung ist Akzeptanz ein absolutes Muss!

Wir alle wünschen uns, so angenommen zu werden, wie wir sind. Und nicht ständig Vorhaltungen und Kritik ertragen zu müssen. Der Maßstab, den du an deinen Partner anlegst, sollte für dich selbst auch gelten. Denk doch mal! Ist es wirklich den Streit, um die liegen gebliebenen Socken wert? Oder übst du dich lieber in Entspannung und lässt den Partner einfach mal, wie er ist? Und erinnerst ihn freundlich, seine Socken später wegzuräumen und wenn er es nicht tust, lässt du sie einfach dort liegen.

 

3.Tipp: Harmonie und eine gesunde Streitkultur entwickeln

Wenn du merkst, dass dich etwas aufregt, halte einen Moment inne. Und denke nach – was ist wirklich das Problem? Hat es tatsächlich mit dem Verhalten deines Partners zu tun? Oder hattest du einen schlechten Tag und hast dich über etwas anderes geärgert?

Oft machen wir uns erst daheim wirklich Luft. Eine Kleinigkeit wird zur Staatsangelegenheit.

Wenn wirklich ein Konflikt auftaucht, den du im Verhalten des Partners siehst, überlege möglichst erst, was du willst. Wenn du lediglich deiner schlechten Laune Luft machst, wird das nicht unbedingt zur Einsicht führen. Dann wird er mauern!

Argumentiere ruhig, sachlich, zielführend und aus deiner eigenen Sicht: Z.B. „Ich fühle mich unsicher, wenn du so viel Kontakt mit deiner Ex-Freundin hast. Ich würde mir wünschen, dass du mir erzählst, worum es bei euren Gesprächen geht, damit ich nicht eifersüchtig sein muss.“

Das Verhalten eines anderen Menschen kann man nur schwer oder gar nicht ändern, wenn er oder sie keine Bereitschaft zeigt. Auf das eigene dagegen hat man selbst den größten Einfluss, also setzt bei dir erstmal an. Sei ein Vorbild für ihn!

 

4.Tipp: Die Liebe erhalten

Forscher haben festgestellt, dass etwa neun Komplimente eine negative Aussage aufwiegen können. Wenn du also einmal meckerst, solltest du neun Mal danach loben, um den kleinen Riss im Selbstbewusstsein deines Partners wieder zu kitten. Komplimente sind wichtig, stärken uns und geben Sicherheit und Zufriedenheit.

Doppelt gut: wenn wir sehen, wie sich jemand über ein Kompliment freut, löst das auch Glücksgefühle in uns selbst aus. Scheue dich nicht, auch für kleine Dinge ein Lob auszusprechen, bald schon wirst du sehen, wie es die Beziehung stärkt. Und als Nebeneffekt macht es dich auch selbst glücklicher, da du die lobenswerten Eigenschaften deines Partners mehr siehst und wertschätzen lernst.

 

5.Tipp: AUFMERKSAM SEIN FÜR DAS WAS IST!

Kleine Aufmerksamkeiten zeigen, dass man an die geliebte Person denkt. Es müssen nicht die großen, teuren Geschenke sein – hin und wieder mal eine Kleinigkeit reicht aus, um jemandem den Tag zu versüßen. Ein spontane Umarmung, eine liebe Notiz, ein kleiner Liebesbrief oder eine Tafel der Lieblingsschokolade oder sein Lieblingsessen.

Übe dich in Achtsamkeit. Beobachten dich selbst – was empfindest du, wann stört dich etwas, worüber freust du dich? Und beobachte  auch deinen Partner – was nervt ihn, was findet er toll, was macht ihn geradezu euphorisch?

Mit diesem Wissen kannst du dich selbst und deinen Partner besser einschätzen und deiner Beziehung etwas Gutes tun.

 

Tipp 6: Gemeinsame Unternehmungen

Wann ward ihr das letzte Mal gemeinsam unterwegs! Geht einfach mal zusammen los, erkundet eure Stadt und seid offen für Erlebnisse. Das stärkt das „Wir-Gefühl“. Besonders wirksam: Der Besuch in einem Freizeit-Park! Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die freudige Erregtheit beim gemeinsamen Achterbahn- und Karussell fahren auf die Beziehung übertragen wird. Dem Körper werden die Schmetterlinge der ersten Verliebtheit vorgegaukelt. Das wirkt wie ein Jungbrunnen für Körper, Seele und Beziehung. Das hört sich doch prima an, oder?

 

Mit diesen tollen Tipps kannst du deine Partnerschaft harmonischer gestalten und entspannter deiner Ideal-Beziehung leben. Es sind nur kleine Kursänderungen, jedoch mit großer Wirkung.

Wenn es dir deine Beziehung zu deinem Partner am Herzen liegt, worauf wartest du noch!???

Was meinst du zudem Thema? Verrate mir es in den Kommentaren :-) Gerne kannst du den Artikel auch mit Freundinnen teilen!

Und wenn du Probleme hast mit deiner Beziehung und mehr brauchst, als diesen Artikel, wende dich  an mich.  Ich lade dich herzlich zu einem persönlichen 30- minütigen Coaching (meistens länger) online (per Skype, Messenger, Whats-up oder Mail)  GRATIS ein.

Schreibe mir einfach kurz über meine Kontakt- Seite eine Nachricht: Stichwort: Gratis- Coaching. Ich melde mich dann baldmöglichst bei dir! 

Herzlichst,


 

 

 

Lass dich nicht von deinen Gedanken kontrollieren!

Gedanken, Gedanken, Gedanken….sie strömen tausendfach täglich in unsere Köpfe und haben einen großen Einfluss auf unsere Gefühlswelt und unsere Handlungen!

Es heißt, ca. 80% bis 90% unser Gedanken werden unbewusst ausgeführt! Ein gutes Beispiel ist das Autofahren! Wir schalten und fahren ohne unsere Handlung bewusst zu hinterfragen- quasi automatisiert! Jedoch ist es manchmal besser unsere Gedanken ziehen zu lassen und nicht festzuhalten! Wir können uns entscheiden, ob wir leicht oder schwer sein möchten und uns von unseren Gedanken kontrollieren lassen wollen.

„Solange die Gedanken uns helfen, unsere Ziele zu erreichen und wir uns gut fühlen, gibt es keinen Grund, sie zu ändern. Jedoch ist die Realität anders!“

Unsere Gedanken schränken unser Handeln ein und manifestieren sich in Glaubenssätze, die uns nicht bewusst sind. Täglich tun wir Dinge, die wir nicht bewusst hinterfragen und merken nicht, wie sie unser Leben negativ einschränken.

 Warum ist das so?

Wir leben vorwiegend nach alten Mustern und Gewohnheiten und  lieben unsere Konfortzone. Unsere ganze Kraft unseres Gehirns sorgt dafür, dass wir nach den Programmen leben, die von früher oder gegenwärtig in unserem Bewusstsein verankert wurden. Die meisten Menschen entgegnen wenig den Gewohnheiten und führen weiter ihre negativen, inneren Dialoge aus und handeln nach alten Denkmustern! Manche wachen aus ihrer Unzufriedenheit auf und gehen in Aktion- tun was!

Drei Tipps für DICH

1. Frage dichWie möchte ich mich fühlen? Leicht oder schwer?

2. Frage dich: Wie entscheide ich mich jetzt zu fühlen?

3. Frage dich: Wie könnte ich denken, um mich so zu fühlen, wie ich mich fühlen  möchte?

Es gibt mittlerweile viele tolle Ansätze, um Gedanken umzuformulieren! Affirmationen leisten vielen Menschen gute Dienste und unterstützen eine positive Grundhaltung im Denken. Es gibt Louise L. Hays mit ihren ansprechenden Affirmationen- Karten oder  Bryon Katie, die mit ihren vier Fragen, die Glaubenssätze hinterfragen.

Und Du? Was machst du? Wie gehst du mit deinen Gedanken um? 

Wenn du magst, schreibe mir ! Ich würde mich freuen von dir zu hören.

Herzlichst,

Claudia Bendowski

6 Tipps, die dir helfen mit Ängsten bei Veränderungen besser umzugehen!

Jede Veränderung bringt uns an unsere Grenzen und erzeugt Angst.

Ängste sind etwas Natürliches und gehören zu Veränderungen dazu. Ängste haben unser Überleben in der Steinzeit gesichert. Denn durch so waren wir aufmerksam und auf der der Hut vor Gefahren. Sie haben uns geschützt. Und so reagiert auch heute noch unser Verstand, wenn wir Gefahr spüren. Unsere innere „Warnblickanlage“ schaltet sich ein und automatisch schaltet sich der Widerstand ein.

Denn in Veränderungsphasen geht uns die Sicherheit verloren, die alte Ordnung ist verschwunden, eine neue Ordnung noch nicht gefunden, wir hängen förmlich in der Luft und haben das Gefühl die Kontrolle zu verlieren. Kennst du das auch? Ein Gefühl des Ausgeliefertsein und der Ohnmacht stellt sich ein, aber auch bringt Veränderung uns sowohl mit unseren Ressourcen wie auch mit unseren Blockaden in Verbindung.

Und so bleiben wir dem alten Vertrauten treu, auch wenn wir wissen, dass es uns nicht gut tut und gehen kein Risiko ein. Aber wenn wir nichts Neues wagen, können wir uns nicht weiter entwickeln. Diese Blockaden wirken wie Ketten, die dich festhalten wollen, die du überwinden musst, um weiter zu kommen.

Wenn du nicht etwas riskierst, erfährst du nie, was in dir steckt oder wie du dein Leben positiv bereichern kannst. Und machst du den ersten Schritt und erlebst die ersten Erfolge, erkennst du plötzlich, dass du es tatsächlich schaffen kannst, dass du die Fähigkeiten hinzugewinnen kannst und sich dir neue Türen öffnen. Türen, von denen du bisher keine Ahnung hattest. Die Welt wird bunter!

Wir wachsen immer mehr  an unseren Aufgaben, werden größer und größer und stellen plötzlich erstaunt fest, dass wir tatsächlich auch zu Großem fähig sind.

Und schon bald steht die nächste Veränderung an. Wieder kommen Zweifel auf! Die Ketten, die uns festhalten wollen! Aber jetzt wissen wir aus Erfahrung, dass wir von Stufe zu Stufe mit der Veränderung mitwachsen werden. Und dass wir tatsächlich zu Großem fähig sind, wenn wir wagen über den Tellerrand zu sehen. Auch du kannst größer werden. In Wahrheit bist du es schon, dir fehlt lediglich der Glaube an deine Fähigkeiten. Trau dir zu dein Leben positiv zu bereichern und fange an dein Leben zu leben!

 

Meine 6 Tipps für dich mit Ängsten besser umzugehen!

 

1. Betrachte deine Ängste in aller Ruhe. Schreibe sie dir ruhig auf. Sei ehrlich zu dir selbst und frag dich: „Was ist da genau, was ich spüre und wovor habe ich genau Angst?

 

2. Anschließend schreibe dir auf, welche Vorteile du hättest, wenn du diese Veränderung in dein Leben holst?

 

3. Wie fühlt es sich an, wenn sich deine Veränderung in deinem Leben verwirklicht?

 

4. Male es dir vor deinem inneren Auge aus? Erschaffe dir dein Visionsbild, lass deine Fantasie dein Bild malen? Mache dir eine Collage und hänge sie dir gut sichtbar an einem Ort, an dem du sie täglich vor Augen hast.

 

5. Betrachte nun die Vor und Nachteile. Entsprechen deine Ängste wirklich der Wahrheit oder sind sie nur Ausdruck von Unkenntnis, weil das Neue noch zu unbekannt ist.

 

6. Sind deine Ängste es wert auf deine Veränderung, die dir gut tun wird, zu verzichten?

 

Es gibt drei kleine Worte mit großer Wirkung: TUN! Tue es einfach, auch wenn es dich ängstigt, nimm die Herausforderung in deinem Leben an. Du kannst nur gewinnen und mit der Herausforderung wachsen und in deine Größe kommen. Du kannst das!! 

 

Alles Liebe,

5 Tipps, die du unbedingt lesen solltest, wenn du jeden Tag glücklich gestalten möchtest!

Du entscheidest, ob du glücklich oder unglücklich bist. Sich auf den Tag positiv einzustellen und glücklich zu verbringen ist gar nicht so schwer.

Es bedarf nur ein paar Tipps, die du kontinuierlich jeden Tag anwendest und trainierst. So erhältst du eine positive Grundhaltung und wirst glücklicher in deinem Leben. Das ist doch erstrebenswert, oder?

 

Tipp 1 : Richte das Wort täglich liebevoll an dich!

Fang den Tag mit lieben Worten an dich selbst gerichtet an. Schon bei dem Aufstehen kannst du dich gedanklich mit dem freundlichen Gruß: „ Guten Morgen, meine Schöne! “ dir den Tag versüßen. Und dann im Bad geht es direkt weiter, lächle dein Spiegelbild an und wertschätze dich für eine Situation, die du am gestrigen Tag gut gemacht hast. Es muss nichts Großes sein, vielleicht bist du ja mit dem Rad zur Arbeit gefahren oder hast deiner Kollegin einen Kaffee mitgebracht und möchtest das wertschätzen.

Sich selbst zu sehen und anzuerkennen für Sachen, die man getan hat, baut das Selbstbewusstsein auf und macht ein gutes Gefühl.

Tipp 2 : Sei jeden Tag gut zu dir!

Wie oft vernachlässigen wir unseren Körper. Wir gehen schnell einen Hamburger oder einen Döner essen, weil zum Kochen uns keine Zeit bleibt oder wir einfach zu k.o. sind. Doch unser Körper braucht gesundes Essen und genug Flüssigkeit, um uns gesund durch den Tag zu tragen. Wenn es dir wirklich an dem Tag nicht nach kochen zu Mute ist, dann geh doch einfach in einen Bio- Laden oder in einen der gesunden Snacks Ecken, die man ja fast überall finden kann und hole dir dort etwas Gesünderes als Döner, Pommes, Currywurst oder Hamburger. Dein Körper wird es dir danken!

 

Tipp 3 : Vergleiche dich nicht mit anderen

Etwas, was besonders Frauen tun, ist sich mit anderen zu vergleichen. Wir vergleichen unsere Figur mit der, der Kollegin, unseren Job und unsere Aufgaben, unseren Kleidungsstil uvm…

Wenn der Vergleich positiv ausfällt, dann ist das für uns kein Problem. Jedoch ist das in den meisten Fällen nicht so! Dabei merken wir gar nicht, wie wir uns ständig in eine Art „Nicht gut zu sein Modus“ befinden, der sich natürlich auf unser Selbstwertgefühl negativ auswirkt und unser Gefühl zu dick, zu doof, zu unwichtig etc.. Zu sein, verstärkt.

Hör auf dich zu vergleichen, du bist so, wie du bist einfach wunderbar. So, wie du bist, bist du einzigartig. Und genauso wie du bist, absolut ok!

 

Tipp 4 : Denk positivere Gedanken!

Wie ich schon zuvor erwähnt habe, solltest du deinen Tag mit schönen Worten und einem Lob an dich gerichtet beginnen. So fütterst du dein Unterbewusstsein mit positiven Gedanken. Nun führe sie weiter aus und denke den ganzen Tag nur positiv, lass keine dunklen Wolken aufziehen, die dich beängstigen. Wenn du davon überzeugt bist, dass dir was Schlechtes passiert, wird diese auch eintreffen. Das Gesetz der Anziehung übernimmt den Rest.

Ich persönlich habe ein Mantra: „Für alles gibt es eine Lösung, alles wird sich zu meiner Zufriedenheit entwickeln“ und es hilft mir, wenn ich mal wieder vor einer Herausforderung stehe. Ich beruhige mich und bekomme mehr Klarheit in meine Gedanken.

Was für ein Mantra magst du für dich kreieren, die dich positiv durch deinen Tag leitet?

 

Tipp 5 : Teile dich anderen mit!

Wenn du das Gefühl hast, das positive Denken hilft dir gerade nicht in der Situation, suche dir jemanden zum Reden. Am besten ein vertraute Person, eine Freundin oder Freund. Sag ihnen, dass du jemanden zum Reden brauchst. Sag ganz klar, dass du nur jemanden zum Zuhören und niemanden der dir sofort gut gemeinte Ratschläge oder Lösungen anbietet. Beim Reden wirst du wahrscheinlich schon Klarheit bekommen und evtl. auch eine Lösung finden.

So und jetzt geht es los! Inspiriere dich selber und mach dich jeden Tag glücklich. Nun, hast du keine Ausrede mehr! Los! Fang gleich an, du kannst nur gewinnen!!!!

Ich freue mich über jeden Kommentar

Euch nun alles Liebe,

Claudia